Kritik Lob Persönlich Unterwegs

Und jetzt mal Windows Phone

Nach­dem ich iPhone/iOS und Andro­id mitt­ler­wei­le zur Genü­ge ken­ne, neh­me ich mir nun mal Win­dows Pho­ne 7 vor. Mei­ne SIM-Kar­te steckt des­we­gen seit ein paar Tagen in einem HTC Mozart. Schö­ne Hard­ware, gar nicht unähn­lich dem Nexus One, nur mit bes­se­rer Kame­ra (8 Mega­pi­xel).

Über UI und UX von WP7 sind schon vie­le loben­de Wor­te gespro­chen und geschrie­ben wor­den, denen ich mich eigent­lich nur anschlie­ßen kann. Alles sehr schön luf­tig und auch intui­tiv zu bedie­nen. Ins­be­son­de­re das Hub-Kon­zept ist wirk­lich mal etwas Neu­es und erfreu­lich Ande­res. Gefällt.

Auf der ande­ren Sei­te steht fest, dass Win­dows Pho­ne unter mas­si­vem Zeit­druck ent­wi­ckelt wur­de und tech­nisch in vie­len Punk­ten noch feh­ler­haft, unaus­ge­reift und inkon­sis­tent ist. Das „Mango“-Update, über das Micro­soft am kom­men­den Diens­tag mehr Details ver­ra­ten will, schafft hof­fent­lich in eini­gen Punk­ten Abhil­fe. Das wird aller­dings auch höchs­te Zeit, wenn aus WP7 noch etwas wer­den soll – bis­lang ist der Markt­an­teil ja vor­sich­tig aus­ge­drückt sub­op­ti­mal, was sich auch im rapi­den Preis­ver­fall der aktu­el­len End­ge­rä­te aus­drückt.

Die abso­lut größ­te Schwach­stel­le in Win­dows Pho­ne 7, Stand heu­te, ist aus mei­ner Sicht ganz unbe­dingt der Brow­ser. Beson­ders der soll­te bei einem Smart­pho­ne doch auf dem aktu­el­len Stand der Tech­nik sein. Ich krie­ge jedes Mal das kal­te Grau­sen, wenn ich mei­ne eige­ne Web­sei­te (die zuge­ge­ben mit HTML5 und CSS3 nicht ganz anspruchs­los ist) auf dem Mozart auf­ru­fe. Wenn ich Micro­soft wäre, wür­de ich jeden­falls mit einem Update des Brow­sers nicht bis „Man­go“, sprich wohl Herbst, war­ten. Son­dern vor­her ein sepa­ra­tes Update raus­schie­ben. Vor­aus­ge­setzt natür­lich, der neue mobi­le Inter­net Explo­rer mit IE9-Ren­de­ring ist über­haupt schon so weit.

Schwach, wenn nicht sogar ganz schwach ist außer­dem das Ange­bot an gelun­ge­nen Apps* im Win­dows Pho­ne Mar­ket­place. Was wohl nicht an den rigi­den Qua­li­täts­kon­trol­len liegt. Son­dern ver­mut­lich eher dar­an, dass Micro­soft bis­lang noch nicht so vie­le Mobi­le-Ent­wick­ler auf sei­ne Platt­form locken konn­te wie erhofft.

Egal, ich las­se mich jetzt trotz­dem mal auf das Aben­teu­er ein und benut­ze WP7 im All­tag. Schließ­lich will ich als Jour­na­list wis­sen, worü­ber ich schrei­be. Und so reli­gi­ös wie manch ande­rer sehe ich das ein­fach nicht mit Her­stel­lern und Platt­for­men.

*Apro­pos Apps: Aus dem Mar­ket­place habe ich bis jetzt 4th & Mayor (schö­ner Fours­qua­re-Cli­ent, dan­ke an Moni­ka Lisch­ke für den Tipp), Ado­be Reader, bub­ble­gum, DB Navi­ga­tor, Ein­hei­ten­um­rech­ner, Ein­kaufs­lis­te, Face­book, Fahr­plan, Flickr from Yahoo!, Goog­le Search, GRe­adr, HTC You­Tube, Macro­pod, NAVIGON select, Pic­Thx, Pro­gramm Mana­ger (für Enter­tain), Twit­ter, Welt­zeit­uhr, Wet​ter​.Info, Wiki­Pan­da und Word­Press instal­liert. Falls Ihr noch mehr Tipps habt – immer her damit!

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

Kommentar verfassen