Erklärstück Persönlich

Ich bin nicht mehr bei Facebook

Facebook Konto löschen Bestätigung Screenshot

Ich habe ges­tern (und das schon zum zwei­ten Mal) mein Kon­to bei Face­book deak­ti­viert und Face­book beauf­tragt, das Kon­to auch end­gül­tig zu löschen. Damit habe ich lan­ge gewar­tet, zu lan­ge viel­leicht. Habe mir ein­ge­re­det, dass ich Face­book doch eh beruf­lich brau­che und dass ich Face­book pri­vat sinn­voll nut­zen kann. Damit ist jetzt Schluss. Und die Face­book-Able­ger Whats­App und Insta­gram wer­den fol­gen.

Spä­tes­tens in die­sem Jahr ist es mehr als offen­sicht­lich gewor­den, dass Face­book unmo­ra­lisch ist und dass der Face­book-Fisch vom Kopf her stinkt. So offen­sicht­lich, dass man nicht mehr weg­schau­en kann. Ich will die­ses Biest nicht län­ger füt­tern. Und Ihr soll­tet das auch nicht tun. Wer noch Bewegt­bild-Denk­an­stö­ße braucht, kann ger­ne in die Media­the­ken von ARD und arte schau­en.

Mein Face­book-Kon­to zu löschen ist mir nicht leicht gefal­len. Es gibt eine gan­ze Men­ge Men­schen, vie­le davon von frü­her™ oder weit weg, von denen ich über Face­book zumin­dest gele­gent­lich etwas mit­be­kom­men habe und sie umge­kehrt hof­fent­lich auch von mir. Das wer­de ich ver­mis­sen. Macht’s gut, und dan­ke für den Fisch.

Ich bin ja aber des­we­gen nicht aus der Netz­welt. Ihr fin­det mich – und künf­tig auch mei­ne TV-Tipps mit dem Hash­tag #ich­glotztv – wei­ter­hin bei Twit­ter. Und wer mir Nach­rich­ten schi­cken möch­te, dem emp­feh­le ich Signal (SMS funk­tio­niert natür­lich auch immer).

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

3 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Achim sagt:

    Fin­de ich gut. Tra­ge mich auch seit eini­ger Zeit mit dem glei­chen Gedan­ken. Dau­ert viel­leicht noch ein biss­chen, wird aber kom­men.

Kommentar verfassen