Kritik Lob Unterwegs

Die erste Macke

Die erste Macke in meinem iPhone 5

Seit Apple mir am 21. Sep­tem­ber ein schwar­zes iPho­ne 5 zum Tes­ten über­las­sen hat, habe ich das Smart­pho­ne im täg­li­chen Ein­satz. Und nun hat es doch tat­säch­lich die ers­te klei­ne Macke. Die sitzt genau auf der lin­ken Sei­te unten an der Stel­le, wo das Alu­mi­ni­um durch den Kunst­stoff­steg unter­bro­chen ist.

Ich ver­wen­de das iPho­ne immer schon ohne jeg­li­che Schutz­hül­le, behand­le es aber vor­sich­tig. Es ist meis­tens in irgend­ei­ner pas­sen­den Innen­ta­sche, aller­dings nicht Gesäß-, wenn ich es nicht gera­de in der Hand oder auf einem Tisch lie­gen habe. Und natür­lich habe ich es noch nie run­ter­fal­len las­sen.

Bei wel­cher Gele­gen­heit die Macke ent­stan­den ist, kann ich nicht genau sagen. Zum ers­ten Mal bemerkt habe ich sie unge­fähr vor einer Woche. Und sie stört mich auch nicht wei­ter. Ehr­lich gesagt habe ich mich sogar gewun­dert, dass es nicht schon frü­her eine gab – so ist das halt mit elo­xier­tem Alu­mi­ni­um, das ich in Ehren geal­tert sehr char­mant fin­de.

Grund­sätz­lich hat sich jeden­falls über­haupt nichts an mei­nem ers­ten Ein­druck geän­dert: Das iPho­ne 5 glänzt genau­so wie all sei­ne Vor­gän­ger durch im Ver­gleich zum Wett­be­werb abso­lut her­vor­ra­gen­de Fer­ti­gungs­qua­li­tät. Mein Gala­xy S III wirkt im Ver­gleich dazu ein­fach wie ein Stück bil­li­ges Plas­tik.

Kommentar verfassen