Lob Phänomenal

Plain Text

iA Wri­ter gibt es jetzt auch für den Mac. Zum Ein­füh­rungs­preis von €14,49 im Mac App Store. Bes­ser kann man 15 Euro nicht anle­gen, fin­de ich.

Außer natür­lich man hat kei­nen Mac.

@iA bewirbt iA Wri­ter mit den Wor­ten:

A bet­ter tool doesn’t make a bet­ter craft­s­man, but a good tool makes working a plea­su­re. iA Wri­ter for Mac is a digi­tal wri­ting tool that makes sure that all your thoughts go into the text ins­tead of the pro­gram. iA Wri­ter has no pre­fe­ren­ces. It is how it is. It works like it works. Love it or hate it. It’s uni­que Focus­Mo­de allows me to think, spell and wri­te at one sen­tence at a time. iA Wri­ter is fast; it works wit­hout mou­se. It auto­ma­ti­cal­ly for­mats seman­ti­cal ent­i­ties such as head­lines, lists, bold, strong, block quo­tes writ­ten in mark­down.

und einem wie ich fin­de schön gemach­ten Vimeo-Clip:

Was Love it or hate it angeht, habe ich mich ein­deu­tig für die Lie­be ent­schie­den. Das ist frei­lich nicht uner­heb­lich sub­jek­tiv und geht vie­len von Euch sicher anders.

@maennig zum Bei­spiel hat sich iA Wri­ter schon aus­führ­lichst zur Brust genom­men und kommt zu dem weni­ger eupho­ri­schen Fazit, das Pro­gramm sei

ein fei­nes aber nicht ganz bil­li­ges Tool für Men­schen, die ihren Mac ein­fach nur als Schreib­ma­schi­ne benut­zen, mit rie­sen­gro­ßen Buch­sta­ben auf dem Bild­schirm glück­lich sind und sich an immer wie­der ner­vös auf­blin­ken­den und ver­schwin­den­den Titel- und Sta­tus­zei­len nicht stö­ren.

Alter­na­tiv emp­fiehlt Jens-Arne die Dona­ti­on­wa­re nvALT, die mir wie­der­um viel zu nerdig ist.

@iA hat Golem​.de (deren Web­sei­te die Infor­ma­ti­on Archi­tec­ts gera­de neu gestal­tet haben) ein inter­es­san­tes Inter­view zu iA Wri­ter gege­ben. Dar­in sagt Oli­ver Rei­chen­stein auch eini­ge sehr inter­es­san­te Din­ge zu Ver­trieb und Preis­fin­dung für Mac-Soft­ware all­ge­mein. Die Pre­roll-Wer­bung kann ich Euch lei­der nicht erspa­ren…

Es besteht also Hoff­nung auf iA Wri­ter nicht nur für das iPho­ne (was mich schon auf­grund der Screen Size weni­ger inter­es­siert), son­dern auch für Win­dows. Letz­te­ren könn­te ich mir auf mei­nem Arbeits­platz­rech­ner im Büro sehr gut vor­stel­len…

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen