Kritik Unterbau

Endlich ein Fix für das #Surfacegate

Micro­soft und Intel haben es in einer kon­zer­tier­ten Akti­on punkt­ge­nau einen Tag vor dem Deutsch­land­start des Sur­face Book geschafft, die von Paul Thur­rott tref­fend „Sur­face­ga­te“ getauf­ten Trei­ber- und Firm­ware-Pro­ble­me mit Gra­fik, Wi-Fi und zuletzt vor allem Con­nec­ted Sleep in den neu­en Sky­lake-Gerä­ten zu behe­ben (hof­fent­lich, denn offi­zi­el­le Details zu den Fixes gibt es bis­her nicht). Sur­face Pro 4 und Sur­face Book soll­ten nach dem Ein­spie­len von vier Patches mit zwei (!) Neu­starts nun im Akku­be­trieb län­ger durch­hal­ten und nicht mehr im Ruhe­zu­stand heiß­lau­fen.

Surface Pro 4 mit Stift
Foto: Micro­soft

Ich muss­te mit­hin ein gutes Vier­tel­jahr lang dar­auf war­ten, dass mein Sur­face Pro 4 end­lich unge­fähr so funk­tio­niert wie von Micro­soft bewor­ben. Noch mehr als das ärgert mich aber das wei­ner­li­che Gewin­sel, mit dem Panos Panay jetzt ver­sucht, die ver­grätz­ten Ear­ly Adop­ter zu besänf­ti­gen.

Das Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kind liegt längst im Brun­nen. Viel zu spät, zu spär­lich und zu wenig sicht­bar hat­te Micro­soft die Pro­ble­me ein­ge­räumt – und das aus­ge­rech­net, nach­dem es mit Sur­face end­lich gelun­gen war, die Fir­ma als Anbie­ter von rich­tig lecke­rer Hard­ware zu posi­tio­nie­ren. Die­ses Image gleich wie­der zu rui­nie­ren muss man erst­mal hin­krie­gen. Bei mir ist jeden­falls ganz viel gewon­ne­nes Ver­trau­en gründ­lich zer­stört. Und zwar nicht, weil für brand­neue Hard­ware die Trei­ber nicht gleich per­fekt waren. Son­dern weil Micro­soft sich weg­ge­duckt und nur sala­mi­tak­tisch reagiert hat. Scha­de.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen