Kritik Lob Unterbau Unterwegs

Wenn Android-Smartphone, dann Nexus 5

Nexus 5
Foto: Goog­le

Also wenn ich jetzt vor der Fra­ge stün­de, wel­ches Andro­id-Smart­pho­ne ich mir in abseh­ba­rer Zeit kau­fen soll­te, dann gäbe es nur eine Ant­wort: Das von LG für Goog­le gebau­te Nexus 5. War­um? Gutes Device, guter Preis, kein Her­stel­ler-Shy­ce. Son­dern Andro­id pur.

Und viel­leicht kau­fe ich mir das Nexus 5 tat­säch­lich. Über mein Sam­sung Gala­xy S III mit Tele­kom-Bran­ding ärge­re ich mich längst schwarz. Jede Men­ge Bloat­wa­re und eine mise­ra­ble Update-Poli­tik – das Ding ist immer noch bei Andro­id 4.1.2. Immer­hin bleibt immer­hin die lei­se Hoff­nung, dass Cya­no­gen­Mod sei­ne voll­mun­di­ge Ankün­di­gung dem­nächst mal in die Tat umsetzt.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Hal­lo Tho­mas,

    sehr inter­es­san­tes Teil und mit einem ver­füh­re­ri­schen Preis von 350 EUR (für 16 GB). Dass der Akku nicht wech­sel­bar ist, fin­de ich aber unver­zeih­lich. War letzt­lich aus­schlag­ge­bend, dass ich mich gegen das Nexus 5 ent­schie­den habe. Ich bin öfter tage­lang in den Ber­gen unter­wegs und da sind nicht immer Steck­do­sen ver­füg­bar.

    Vie­le Grü­ße aus Fran­ken

    Chris­tof

    1. teezeh sagt:

      Hey Chris­tof – das mit dem nicht wech­sel­ba­ren Akku ist in der Tat ein Nach­teil. Ein klei­ner aller­dings nur, fin­de ich. Denn es gibt ja jede Men­ge USB-Zusatz­ak­kus – zum Bei­spiel den DC-19 von Nokia (der hat 3200 mAh, BTW), den man auch sehr gut im Ruck­sack für die Berg­tour ver­stau­en kann..

Kommentar verfassen