Kritik Unterbau

Microsoft Touch Mouse: Batterievampir?

Microsoft Touch Mouse

Ich habe seit knapp einem Monat die neue Touch Mou­se von Micro­soft zum Tes­ten an mei­nem Arbeits-PC. Und einen Ver­dacht: Das Ding saugt sei­ne Bat­te­ri­en unglaub­lich schnell leer.

Am Frei­tag muss­te ich den drit­ten Satz AA-Bat­te­ri­en ein­set­zen. Beim zwei­ten etwa zwei Wochen zuvor hat­te ich noch ange­nom­men, die mit­ge­lie­fer­ten Bat­te­ri­en sei­en mög­li­cher­wei­se von min­de­rer Qua­li­tät. Jetzt gehe ich aller­dings davon aus, dass die von Micro­soft ange­ge­be­nen drei Mona­te Bat­te­riel­ebens­dau­er ein­fach nicht stim­men.

Wor­an das liegt, weiß ich nicht. Mein Rech­ner ist ein HP Com­paq dc5800 Mini­to­wer mit Win­dows 7 Ulti­ma­te, der Micro Trans­cei­ver der Maus steckt in einem der bei­den USB-Ports an der Vor­der­sei­te. Auf der Rück­sei­te gibt es einen wei­te­ren 2,4-GHz-Sender für mei­ne Logi­tech-Tas­ta­tur. Mög­li­cher­wei­se kom­men sich die bei­den Sen­der­chen irgend­wie ins Gehe­ge – beim Key­board kann ich aller­dings kei­ner­lei höhe­ren Bat­te­rie­ver­brauch fest­stel­len.

Ärger­lich außer­dem: Erst extrem kurz bevor die Touch Mou­se beginnt, sich wegen zu schwa­cher Bat­te­ri­en stän­dig abzu­schal­ten, fängt die Bat­te­rie-LED rot zu blin­ken an. Über die Micro­soft-Trei­ber­soft­ware gibt es (anders als bei Logi­tech) lei­der kei­ne Mög­lich­keit, den Füll­stand der Bat­te­ri­en zwi­schen­durch zu über­prü­fen.

Ansons­ten sieht die Touch Mou­se gut aus und liegt auch gut in der Hand. Die Soft­ware muss aller­dings noch bes­ser wer­den, ins­be­son­de­re was das Scrol­ling angeht.

Zwei Wochen Bat­te­riel­ebens­dau­er sind aller­dings selbst wenn man wie­der­auf­lad­ba­re Akkus ver­wen­det schlicht indis­ku­ta­bel. Dass das auch mit Touch-Ober­flä­che bes­ser geht, zeigt Apple schon seit 2009 mit sei­ner Magic Mou­se. Die hält bei mir locker vier Mona­te durch.

Es kann natür­lich sein, dass ich eine Mon­tags-Mou­se erwischt habe oder mei­ne übri­ge Hard­ware irgend­wie „spe­zi­ell“ ist. Lei­der ist die Touch Mou­se noch so neu, dass im Netz noch zu wenig Erfah­rungs­be­rich­te und Feed­back vor­lie­gen, um mei­ne schlech­te Erfah­rung zu veri­fi­zie­ren.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

11 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Stefan sagt:

    Habe das sel­be Pro­blem. Die mit­ge­lie­fer­ten Bat­te­ri­en hiel­ten unge­fähr 2 Wochen. Heu­te habe ich schon das 2. Paar Bate­ri­en ver­braucht. Ich glau­be es liegt ein defekt vor.

  2. tomasz sagt:

    ich habe die touch mou­se seit eine woche noch ist die bat­te­rie nicht leer :) ich habe aber erst heu­te gele­sen dass neue intel­i­soft instal­liert wer­den muss damit die touch funk­tio­nen gehen :)

  3. Anton sagt:

    Habe zwei Touch-Mäu­se und bei bei­den sind nach jeweils 2 Wochen die Bat­te­ri­en leer.
    Die Mäu­se schal­ten anschei­nend nicht selbst­tä­tig ab, wenn sie nicht benutzt wer­den.
    Die Soft­ware zeigt teil­wei­se gar nicht die Touch­mou­se an, son­dern eine ande­re MS-Maus.
    Selbst nach einer Neu­in­stal­la­ti­on ändert sich dar­an nichts.
    Für die Nut­zung mit Auto­CAD funk­tio­niert die Maus nicht, da es kein Rad gibt und auch kei­nen Ersatz dafür.
    Ins­ge­samt ist die Maus so nicht akzep­ta­bel und nicht in allen Pro­gram­men ein­setz­bar.
    Die über 120 € für die bei­den Mäu­se waren eine Fehl­in­ves­ti­ti­on.

  4. Anton sagt:

    Die bei­den Touch-Mäu­se haben bei­de bereits einen Defekt. Der Zei­ger springt unkon­trol­liert­bar auf dem Moni­tor.
    Die Anzei­ge auf dem Moni­tor ver­än­dert sich unkon­trol­lier­bar, als wür­de man dau­ernd die Maus berüh­ren. Eien Maus wur­de bereits umge­tauscht. Lei­der gab es von Micro­soft kei­nen Hin­weis zum auf­ge­tre­te­nen Feh­ler. Ein Soft­ware-Update ist auch noch nicht vor­han­den, die Maus­pro­ble­me lösen könn­te. Der Ver­such mit Micro­soft auf deren Page in Ver­bin­dung zu tre­ten ende­te damit, dass man für eine Ser­vice­ant­wort Geld haben woll­te. Ein aus­führ­li­cher Brief an Micro­soft wur­de nur lapi­dar mit dem Hin­weis beant­wor­tet, dass ich mit mei­nen Pro­ble­men auf die Micro­soft-Ser­vice­page gehen sol­le.
    So kann man nicht mit Kun­den umsprin­gen. Die­se Maus ist gene­rell feh­ler­be­haf­tet und funk­to­niert nicht rich­tig. Der Kauf war ein Fehl­kauf. Ich will ver­su­chen, sie wie­der zurück­zu­ge­ben. Scha­de .. denn an sich liegt die Maus gut in der Hand, sieht schick aus und ver­spricht eine Men­ge inter­es­san­ter Details. Lei­der wird kaum eines der Details dau­er­haft oder über­haupt nicht erreicht. Ein gro­ßes Minus für Micro­soft – - – - – - !

  5. kanopke sagt:

    Hat von euch eigent­lich mal jemand die Opti­on benutzt, die Maus mit dem Schal­ter auf der Unter­sei­te bei Nicht­be­nut­zen aus­zu­schal­ten?

    Mei­ne Akkus hal­ten nun schon seit 5 Wochen. (Habe das Aus­schal­ten aber auch schon öfter ver­ges­sen.)

    @Anton: Habe das Pro­blem mit der sprin­gen­den Maus auch manch­mal. Ich den­ke es ist der Maus­trei­ber, nicht die Maus selbst, da ich die sel­be Maus an ver­schie­de­nen Rech­nern benut­ze und das Sprin­gen nur an einem Rech­ner auf­tritt. Habe des­halb den Intel­li-Maus­trei­ber deinstal­liert und nut­ze Win-Stan­dard­trei­ber (Sch… auf die Touch­ges­ten!).

    Sonst bin ich ganz zufrie­den! (Für 25€ kann man mit klei­nen Feh­lern leben!)

    1. teezeh sagt:

      Übers Wochen­en­de oder wäh­rend län­ge­rer Abwe­sen­heit schal­te ich die Touch Mou­se schon aus. Und es scheint in der Tat so zu sein, als ob sich Bat­te­ri­en bzw. Akkus genau dann schnel­ler lee­ren, wenn der Rech­ner aus ist. Gene­rell fin­de ich aber immer noch, dass Strom­ver­brauch für eine Maus die­ser Preis­klas­se zu hoch ist. Mei­ne Magic Mou­se von Apple und auch die Wedge Touch Mou­se von Micro­soft selbst sind da deut­lich über­le­gen – aller­dings fun­ken die auch mit Blue­tooth…

Kommentar verfassen