Erklärstück Unterbau

Resume-Feintuning für Mac OS X 10.7 „Lion“

Zu den neu­en Fea­tures von Mac OS X 10.7 a.k.a. „Lion“ gehört Resu­me. Dahin­ter ver­birgt sich die Mög­lich­keit, Pro­gram­me so wie­der zu star­ten, wie man sie ver­las­sen hat. Das ist schön, wenn man gera­de an sei­ner Dok­tor­ar­beit schreibt und Word oder auch Pages immer mit dem Cur­sor an der Stel­le im Doku­ment wie­der star­tet, an der man zuletzt zu tip­pen auf­ge­hört hat­te.

Weni­ger pri­ckelnd ist das Gan­ze aller­dings, wenn Mail beim Star­ten stets zur sel­ben Email springt oder Safa­ri statt der vor­ein­ge­stell­ten Home­page die zuletzt besuch­te Sei­te ansurft.

Apple bie­tet dum­mer­wei­se nur die Mög­lich­keit, Resu­me sys­tem­weit ein- oder aus­zu­schal­ten. Der ent­spre­chen­de „Schal­ter“ ver­birgt sich im „Allgemein“-Modul der Sys­tem­ein­stel­lun­gen unter der Check­box „Fens­ter beim Been­den und erneu­ten Öff­nen von Pro­gram­men wie­der­her­stel­len“:

Ob man die­sen Schal­ter umlegt, muss man wohl ange­sichts der eige­nen Arbeits­wei­se und Nut­zungs­ge­wohn­hei­ten indi­vi­du­ell ent­schei­den.

Wenn man bei ein­ge­schal­te­tem Resu­me nur spo­ra­disch einem Pro­gramm mit­tei­len möch­te, dass es doch dies­mal bit­te den Sta­tus sei­ner Fens­ter nicht sichern möge, dann genügt es, das Pro­gramm mit Cmd+Wahltaste+Q zu been­den bezie­hungs­wei­se die Wahl­tas­te zu drü­cken, bevor man mit der Maus das Pro­gramm-Menü ansteu­ert. Dann näm­lich ver­wan­delt sich „Pro­gramm been­den“ in „Been­den und Fens­ter schlie­ßen“:

Eigent­lich ver­wal­tet Lion die Resu­me-Ein­stel­lun­gen auf Pro­gramm­ebe­ne. Man kann daher auch die Funk­ti­on grund­sätz­lich ein­schal­ten, aber ein­zel­ne Appli­ka­tio­nen expli­zit davon aus­neh­men. Dafür muss man aller­dings zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch das Ter­mi­nal bemü­hen. Für Mail wür­de der nöti­ge Befehl wie folgt lau­ten:

defaults write com.apple.Mail NSQuitAlwaysKeepsWindows -bool false

Mit „true“ statt „fal­se“ lie­ße sich das eben­so wie­der rück­gän­gig machen.

Man darf aber wohl davon aus­ge­hen, dass es über kurz oder lang auch Apps geben wird, die das kom­for­ta­bler erle­di­gen.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

Kommentar verfassen