Lob Unterwegs

Odin und das Tagebuch eines Wahnsinnigen

Seit zwei Stun­den bin ich zurück aus einem lan­gen Wochen­en­de in Ber­lin, das sich ein­mal mehr als groß­ar­ti­ge Stadt gezeigt hat. Am Sams­tag haben wir uns zum Bei­spiel erst die Huf­ei­sen­sied­lung, dann Schloss Britz und den Brit­zer Gar­ten ange­schaut. Dort in der Mohri­ner Allee habe ich ein klei­nes Video von einem fas­zi­nie­ren­den Kunst­werk gedreht und eben als mei­nen ers­ten eige­nen Clip zu You­Tube hoch­ge­la­den:

Abends waren wir dann noch im Thea­ter (DT Kam­mer­spie­le) und haben uns Gogols „Tage­buch eines Wahn­sin­ni­gen“ als Ein-Mann-Stück mit Samu­el Fin­zi ange­schaut.

70 gran­dio­se Minu­ten Thea­ter vom feins­ten, die ich bestimmt so schnell nicht ver­ges­sen wer­de. Und den Gogol kra­me ich mir auch noch mal vor, wenn ich fer­tig bin mit WWGD.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen