Erklärstück

Windows 10 kann jetzt systemweit in PDF drucken

Druckerliste mit Microsoft Print to PDF

Mac-Besit­zer kön­nen dar­über zwar nur müde lächeln, für die Win­dows-Frak­ti­on ist es alle­mal noch eine erfreu­li­che Nach­richt: Unter Win­dows 10 kann man nun ohne zusätz­li­che Soft­ware aus jedem Pro­gramm her­aus in eine PDF-Datei dru­cken. Den ent­spre­chen Dru­cker „Micro­soft Print to PDF“ hat­te Micro­soft mit dem Insi­der-Build 10130 ein­ge­baut. Micro­soft Print to PDF funk­tio­niert sehr sim­pel – man gibt ledig­lich den gewünsch­ten Datei­na­men im Aus­wahl­dia­log ein, ansons­ten gibt es kei­ne wei­te­ren Ein­stell­mög­lich­kei­ten. Die erstell­te Datei wird auch nicht auto­ma­tisch geöff­net.

Trotz­dem soll­te der kos­ten­lo­se und sys­tem­wei­te Trei­ber für den Haus­ge­brauch oft­mals voll­kom­men aus­rei­chen. Ich habe eben mal einen aktu­el­len Micro­soft-Blog­post aus Goog­le Chro­me erst mit dem Trei­ber von Win­dows 10 und anschlie­ßend mit Ado­be PDF vom aktu­el­len Ado­be Acro­bat Pro DC aus­ge­ge­ben. Die resul­tie­ren­de Micro­soft-Datei ist 502.551 Bytes groß und liegt in PDF-Ver­si­on 1.7 (ab Acro­bat 8) vor. Das Ado­be-Distil­lat hat 389.673 Byte und ist mit PDF-Ver­si­on 1.5 (ab Acro­bat 6) etwas abwärts­kom­pa­ti­bler.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

3 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Gerald sagt:

    Hal­lo

    Hast du das auch mal mit dem PDF Dru­cken bei Inter­net­sei­ten vom Neu­en Inter­net­ex­plo­rer edge pro­biert? Bei mir erscheint der Dru­cker nicht zur Aus­wahl. Bei ande­ren Pro­gram­men schon.

  2. T.Simon sagt:

    funk­tio­niert, solan­ge ich kei­nen­Text aus den Zwi­schen­spei­cher für den Datei­na­men kopie­re. Dann muss der Drck­vor­gang abge­bro­chen wer­den.

Kommentar verfassen