Erklärstück Unterbau

Ich werde diesen Windows DVD-Player nicht kaufen, er ist zerkratzt

Windows DVD-Player Screenshot
Screen­shot: Micro­soft

Micro­soft lie­fert das neue Win­dows 10 ohne eine Soft­ware zum Abspie­len von DVDs aus (um sich die teu­ren Lizenz­ge­büh­ren für die Codecs zu spa­ren). Im Store gibt es aller­dings die App Win­dows DVD-Play­er. Wer vor­her bestimm­te Ver­sio­nen von Win­dows 7 oder ein Win­dows 8.1 mit Media Cen­ter hat­te, bekommt die­se kos­ten­los. Von allen ande­ren hät­te Micro­soft dafür gern 14,89 Euro.

Die­se €14,89 kann man sich getrost spa­ren. Statt­des­sen soll­te man sich VLC her­un­ter­la­den – Open Source, spielt DVDs und dar­über hin­aus noch jede Men­ge ande­re mul­ti­me­dia­le For­ma­te ab.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

3 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

    1. teezeh sagt:

      Ein­zel­ne Kopier­schut­ze machen schon mal Ärger bei der Wie­der­ga­be auf dem PC – das trifft aber dann nicht nur VLC. Der nach mei­ner Erfah­rung die weit­aus meis­ten Kauf-DVDs ohne Pro­ble­me abspielt. Was hast Du für einen Rech­ner, wel­ches Betriebs­sys­tem und wel­che VLC-Ver­si­on?

Kommentar verfassen