Persönlich Phänomenal

15 minutes of fame

Den Mitt­woch die­ser Woche wer­de ich glau­be ich so bald nicht ver­ges­sen. Thors­ten Hüb­schen von Micro­soft auch nicht. Wir haben uns am Mon­tag­abend auf der CeBIT am Stand von Micro­soft getrof­fen und gut unter­hal­ten. Ich habe dann irgend­wann die rich­ti­ge Fra­ge gestellt und er mir die rich­ti­ge Ant­wort gege­ben, die mich auf­hor­chen ließ. Die Sache ist mir anschlie­ßend noch ein biss­chen im Kopf her­um­ge­spukt; am Diens­tag­mor­gen habe ich mich dann im CeBIT-Redak­ti­ons­bü­ro hin­ge­setzt und eine klei­ne Mel­dung dar­aus gemacht. Die erst­mal gar nicht so viel Wel­len geschla­gen hat.

Auf der CeBIT ist auch immer der geschätz­te verstrub­bel­te Kol­le­ge Peter Say­er vom IDG News Ser­vice mit vor Ort, unse­rer welt­wei­ten „inter­nen Nach­rich­ten­agen­tur“. Am Diens­tag­nach­mit­tag haben wir kurz geplau­dert und ich hab ihm von der Mel­dung erzählt. Wir haben dann mal gemein­sam im Archiv geschaut, wann zuletzt irgend­was Grö­ße­res über Office:mac gelau­fen ist, und das war schon eine Wei­le her. Dar­auf­hin haben wir gemein­sam beschlos­sen, die Mel­dung ins Eng­li­sche zu über­set­zen und bei IDGNS ein­zu­spei­sen. So far, so good.

Als ich am Mitt­woch­mor­gen zurück auf der Mes­se war, ging es dann ab wie Schmidts sprich­wört­li­che Kat­ze. Die US-Kol­le­gen von Mac​world​.com hat­ten mei­ne klei­ne News über­nom­men (und sogar noch­mal in Red­mond nach­ge­fragt) und die wur­de ganz schön viral. Top Sto­ry bei Tech­me­me und so. So was ist mir in den gan­zen jetzt über 18 Jah­ren bei der Com­pu­ter­wo­che noch nie pas­siert und wird mir ver­mut­lich auch nie wie­der pas­sie­ren. Hab mich gefreut wie ein Schnee­kö­nig und bin stolz wie Oskar.

Ich hof­fe nur instän­dig, dass Thors­ten Hüb­schen jetzt nicht zu viel Stress mit „der Corp“ hat. Ich fin­de näm­lich, dass er schlicht und ein­fach genau das Rich­ti­ge getan hat – end­lich mal wie­der was zu Office für den Mac gesagt. Das wur­de höchs­te Zeit. Micro­soft soll­te sich ein­fach nur freu­en, dass die Welt (ok, die Tech-Fil­ter­bub­ble) mal wie­der über Office:mac spricht. Die Reak­tio­nen haben vor allem eines gezeigt: Es gibt eine Men­ge Leu­te mit Macs da drau­ßen, die sehn­lich auf ein neu­es Office-Paket von Micro­soft war­ten. Und wenn schon eines in der Mache ist, dann soll­te Micro­soft dar­über nicht nur mit Kun­den, son­dern auch mit uns Jour­na­lis­ten spre­chen.

In die­sem Sin­ne hof­fe ich, dass Thors­ten und ich jetzt ein­fach unse­re 15 minu­tes of fame hat­ten. Den Aus­druck hat übri­gens Andy War­hol nicht erfun­den, son­dern nur popu­lär gemacht. Er stammt ursprüng­lich von Mar­shall McLu­han. Was wären wir bloß ohne die Wiki­pe­dia…

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen