Schön! Unterwegs

Pixel: Google macht ernst mit Chromebook

Chromebook Pixel
Foto: Goog­le

Bis jetzt waren die Chrome­books bes­se­re Net­books. Das fiel wegen des res­sour­cen­scho­nen­den Chro­me OS nicht wei­ter auf. Aber jetzt gibt es ein RICHTIGES Note­book mit Chro­me OS – das Chrome­book Pixel. Ein eige­nes Indus­tri­al Design von Goog­le (das sich ver­mut­lich des­we­gen recht artig bei sei­nen bis­he­ri­gen Chrome­book-Part­nern bedankt), das offen­sicht­lich klar gegen App­les Mac­Book Air und Pro zielt. Die wich­tigs­ten Eck­da­ten:

  • 12,85-Zoll-Display, Sei­ten­ver­hält­nis 3:2
  • 2560 x 1700 Pixel (239 ppi) hin­ter Goril­la-Glas, Mul­ti-touch
  • Touch­pad aus geätz­tem Glas, beleuch­te­te Tas­ta­tur
  • Gehäu­se aus ano­di­sier­tem Alu­mi­ni­um, 1,52 Kilo­gramm Gewicht
  • Intel Core i5 mit HD Gra­phics 4000
  • GB DDR3-Arbeits­spei­cher
  • Akti­ve Küh­lung ohne sicht­ba­re Schlit­ze
  • 32 GB SSD (64 GB beim LTE-Modell)
  • Dual-Band 802.11 a/b/g/n 2x2, Blue­tooth 3.0, optio­nal LTE
  • 2 x USB 2.0, Mini Dis­play Port, Kar­ten­le­ser
  • Bis zu fünf Stun­den Akku­be­trieb (59 Wh) bei Benut­zung

Wer das Chrome­book Pixel baut, weiß ich nicht (und das ist ja eigent­lich auch egal). Und wann man es hier in Deutsch­land kau­fen kann, ver­rät Goog­le lei­der auch noch nicht. In den USA und UK kommt die Wi-Fi-Vari­an­te nächs­te Woche für 1299 Dol­lar / 1049 Pfund; das LTE-Modell folgt in den Staa­ten im April für $1449.

Die Regis­seu­re die­ses Vide­os haben sicher genau­so vie­le Apple-Clips ange­schaut wie die Goog­le-Desi­gner Arbei­ten von Jony Ive:

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen