Lob Persönlich Unterbau

Zeit für ein Outing

Seit dem iMac bon­di blue stan­den und lagen auf mei­nem hei­mi­schen Schreib­tisch aus­schließ­lich diver­se Rech­ner von Apple. Die letz­ten vier Jah­re hin­durch hat mich das Mac­Book (late 2008, Alu­mi­ni­um uni­bo­dy) treu beglei­tet.

Aber jetzt wird es Zeit für etwas Neu­es.

Lenovo ThinkPad X1 Carbon
Foto: Leno­vo

Mein neu­er Rech­ner wird ein Think­Pad X1 Car­bon, das ers­te „Busi­ness-Ultra­book“ von Leno­vo (3460–2SG für alle, die es noch genau­er wis­sen wol­len). Gran­dio­se Hard­ware zum 20-Jäh­ri­gen der Think­Pad-Fami­lie. Kein Reti­na-Dis­play natür­lich, aber immer­hin 1600 x 900 auf 14 Zoll. Und das zu einem Preis, bei dem ich zumin­dest kei­ne Bauch­schmer­zen bekom­me. Anders als beim Mac­Book Pro mit Reti­na-Dis­play, das mir selbst mit 13,3 Zoll deut­lich zu teu­er ist. Sor­ry, Apple – viel­leicht beim nächs­ten Mal wie­der.

Natür­lich ärgern mich auch schon wie­der die ers­ten Sachen. Giga­bytes an Updates und Patches nach dem Upgrade auf Win­dows 8 und der Instal­la­ti­on von Office 365 und CS6 zum Bei­spiel. Oder dass es die Win­dows-8-Apps von Leno­vo bis jetzt nur auf Rech­nern mit vor­in­stal­lier­tem Win­dows 8, aber nicht für Upgrade-Kun­den im Win­dows Store gibt. Oder dass die Wedge Touch Mou­se von Micro­soft immer wie­der mal ihre Blue­tooth-Ver­bin­dung zum Think­Pad ver­liert.

Aber so alles in allem bin ich mit dem X1 Car­bon rund­um glück­lich. Und so soll es schließ­lich sein.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

7 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

Kommentar verfassen