Erklärstück Lob Unterbau Unterwegs

Was geschafft kriegen: Eisenpower, Eisen​how​er​.me, Clear

Wir alle müs­sen gefühlt jeden Tag mehr Din­ge auf die Rei­he krie­gen und erle­di­gen. Dabei kön­nen Werk­zeu­ge und Metho­den für man­che Men­schen ganz hilf­reich sein – „Get­ting Things Done“ (GTD) ist nicht umsonst so popu­lär gewor­den in den letz­ten Jah­ren.

Schon viel älter als GTD ist aller­dings die Eisen­how­er-Matrix. In der weist man wie einst Ike die Auf­ga­ben nach Wich­tig­keit und Dring­lich­keit vier Qua­dran­ten zu. Was zuerst gemacht wer­den muss, kommt nach links oben. Was man dele­gie­ren kann, kommt dar­un­ter. Was man spä­ter erle­di­gen will, lan­det oben rechts. Und unten rechts schließ­lich das, bei dem man sich fragt, ob man es über­haupt machen soll.

Eisenpower Screenshot

Flo­ri­an Weich hat das mit Eisen­power in eine sehr schö­ne Mac-App umge­setzt. Die synct mit iCloud und nutzt aktu­el­le Mög­lich­kei­ten von OS X auch sonst gut, zum Bei­spiel zum Sharing von Auf­ga­ben mit ande­ren. Die 4,49 Euro hab ich gern gezahlt im Mac App Store.

Noti­fi­ca­ti­ons auf iOS-Gerä­te bringt Eisen­power via iCloud; eine flan­kie­ren­de App hat Kol­le­ge Weich aller­dings noch nicht im Ange­bot. Zum Glück sprin­gen da Andre­as Kwiat­kow­ski (ex-sim­fy) und Tim Brück­mann (noch sim­fy) mit ihrem Eisen​how​er​.me in die Bre­sche.

http://www.eisenhower.me
Foto: Eisen​how​er​.me

Die iPho­ne-App setzt die Eisen­how­er-Matrix auch auf dem klei­nen iPho­ne-Screen sehr schön um. Außer­dem gibt es bei Eisen​how​er​.me die Matrix auf Papier zum Bestel­len und auch eine kos­ten­lo­se Web-App. Letz­te­re fin­de ich aller­dings nicht wirk­lich gelun­gen, ins­be­son­de­re weil sie kein Drag and Drop von Tasks zwi­schen den ein­zel­nen Qua­dran­ten kann. Löschen und neu anle­gen ist mir zu müh­sam. Aber da kön­nen die Ent­wick­ler ja noch nach­le­gen.

Eine wei­te­res pro­ba­tes Mit­tel zur Selbs­or­ga­ni­sa­ti­on sind natür­lich Lis­ten. Und da hat­te auf dem iPho­ne schon vor eini­ger Zeit Clear von sich reden gemacht – eine rein gesten­ge­steu­er­te App ganz ohne Bedien­ele­men­te. Clear gibt es jetzt in glei­cher Anmu­tung auch für den Mac. Ob das Kon­zept da genau­so gut funk­tio­niert, müsst Ihr selbst ent­schei­den. Mir gefällt es jeden­falls (ich habe aber auch ein Wire­less Track­pad).

Clear Mac Screenshot

Noch gibt es Clear zum Ein­füh­rungs­preis für die Hälf­te…

Kommentar verfassen