Schön! Unterbau

Fantastical

Fan­tasti­cal ist das schöns­te und nütz­lichs­te Stück Mac­in­tosh-Soft­ware, das mir seit lan­ger Zeit unter­ge­kom­men ist. Ganz ver­ein­facht gesagt han­delt es sich dabei um ein Kalen­der­pro­gramm, in das man Ter­mi­ne in natür­li­cher Spra­che ein­ge­ben und mit aller­lei Stan­dard-Kalen­dern wie iCal, Entou­ra­ge, Out­look oder Goog­le Calen­dar syn­chro­ni­sie­ren kann.

Die Sache hat für uns, deren Mut­ter­spra­che das Deut­sche ist, der­zeit aller­dings noch einen gar nicht klei­nen Haken: Die Par­sing-Engi­ne von Fan­tasti­cal ver­steht zum Start nur Eng­lisch (auch wenn sys­temsei­tig loka­li­sier­te Din­ge wie Mona­te und Wochen­tag deutsch ange­zeigt wer­den). Damit ist das Pro­gramm natür­lich erst ein­mal nur halb so lecker wie es sein könn­te.

Ein kur­zer Mail­ver­kehr mit den Fle­xi­bits-Ent­wick­lern macht mir über die FAQ hin­aus aller­dings Hoff­nung, dass Fan­tasti­cal künf­tig auch wei­te­re Spra­chen unter­stüt­zen wird. Am bes­ten schreibt Ihr den Jungs auch alle brav, dass Fan­tasti­cal Deutsch ler­nen möge. Ich jeden­falls habe mei­ne Lizenz schon gekauft. Sol­che Arbeit ver­dient schließ­lich Unter­stüt­zung.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen