Erklärstück Kritik Unterwegs

Ich hätte gern die Mobilbox Pro

Die Tele­kom hat seit eini­ger Zeit die „Mobil­box Pro“. Das ist so eine Art Visu­al Voice­mail für alle, die kein iPho­ne haben. Ich habe ja nun auch schon seit Anfang des Jah­res kein iPho­ne mehr, son­dern das Nexus One von Goog­le. Für die­ses Andro­id-Tele­fon wird mir die Mobil­box-Pro-Soft­ware im Andro­id Mar­ket ange­bo­ten

und ich habe sie mir auch instal­liert:



Ab hier ist aber lei­der Schluss mit lus­tig. Denn die neben der Mobil­box-Pro-App nöti­ge Tarif­op­ti­on kann ich lei­der nicht akti­vie­ren. Zuerst habe ich wie beschrie­ben eine SMS mit dem Inhalt „mbp“ an die Kurz­wahl 3011 geschickt. Auf die­se erhielt ich bin­nen Sekun­den fol­gen­de abschlä­gi­ge Ant­wort:

Ich habe dann mal im Kun­den­cen­ter nach­ge­se­hen und dort nur zwei Optio­nen zu Gesicht bekom­men – die stink­nor­ma­le Mail­box sowie Visu­al Voice­mail nur zur Ver­wen­dung mit einem iPho­ne:

Ein Anruf bei der Hot­line unter 2202 ergab bis­lang eben­falls nur, dass die Mobil­box Pro laut Agen­tin bei mei­nem Tarif – es han­delt sich um einen SK Com­ple­te L (1. Gen.) Jour­na­lis­ten – nicht als zubuch­bar erscheint.

Das kommt mir spa­nisch vor. Ich gebe zu, dass das Nexus One nicht expli­zit in der Lis­te der unter­stütz­ten Andro­id-Tele­fo­ne auf­taucht (die Tele­kom hat­te es ja auch nie im Pro­gramm). Aller­dings fin­det sich dort sehr wohl das mehr oder min­der bau­glei­che HTC Desi­re. Und die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen für die Mail­box Pro erfüllt das Nexus offen­bar durch­aus – sonst wür­de ich die Soft­ware auch gar nicht im Andro­id Mar­ket zu Gesicht bekom­men, schät­ze ich.

Die in allen Tari­fen außer Com­bi Flat und Com­bi Relax fäl­li­gen €1,99 pro Monat wür­de ich für den Ser­vice schon zah­len wol­len. Und im Klein­ge­druck­ten* auf der Mobil­box-Pro-Infor­ma­ti­ons­sei­te steht:

Die Opti­on Mobil­box Pro ist in allen Tari­fen (außer Com­ple­te mit iPho­ne) buch­bar und setzt das Bestehen eines Tele­kom Mobil­funk­ver­tra­ges mit einer Min­dest­lauf­zeit von 6 Mona­ten vor­aus.

Ich bin gespannt, was ich in der kom­men­den Woche (gera­de haben die Kol­le­gen genau wie ich ein frei­es Wochen­en­de) von der Jour­na­lis­ten-Hot­line zum The­ma zu hören bekom­me. Ich wür­de mich jeden­falls freu­en, wenn ich die Mobil­box Pro bald nut­zen könn­te und die­ser Wunsch nicht dem Tarif­wirr­war mei­nes Netz­be­trei­bers zum Opfer fie­le.

Update (27. Sep­tem­ber, 13:24 Uhr): @Telekom_hilft ist der Sache für mich noch­mal nach­ge­gan­gen und hat mei­ne Befürch­tung bestä­tigt. Mein Com­ple­te-Ver­trag der 1. Genera­ti­on gilt als rei­ner iPho­ne-Ver­trag und bekommt daher auch kei­ne Opti­on Mobil­box Pro. Wenn ich auf einen neu­en Com­ple­te wech­se­le, sieht das anders aus. Da wäre ich aber schön blöd – unter ande­rem, weil ich damit das Daten-Inklu­siv­vo­lu­men nicht mehr mit mei­nem Note­book nut­zen darf.

Ich gehe aber eh schon län­ger schwan­ger mit dem Gedan­ken an einen Wech­sel zu Voda­fone – auch des­we­gen, weil ich bei der Tele­kom im Prin­zip stän­dig Hard­ware abbe­zah­le, die ich noch nie in Anspruch genom­men habe (da bin ich selbst Schuld, klar). Muss mich mal durch die Tarif­kon­vo­lu­te wüh­len und dann eine Ent­schei­dung tref­fen. Wahr­schein­lich ein­fach für einen Tarif ganz ohne Pres­se­kon­di­tio­nen, egal ob Magen­ta oder Rot.

Update 27. Sep­tem­ber (20:01 Uhr): So, jetzt habe ich die Mobil­box Pro. Dafür aber kei­nen Jour­na­lis­ten­ver­trag mehr. Der war eh über­flüs­sig, weil ich damit de fac­to immer ein iPho­ne abbe­zahlt habe, dass ich nie von der Tele­kom bezo­gen hat­te. Ich bin jetzt mal ver­suchs­wei­se auf einem Com­bi Flat S (Fest­netz) und schaue mal, ob ich mit den 300 MB unge­dros­sel­tem Daten­vo­lu­men klar­kom­me.

*Apro­pos Klein­ge­druck­tes: Die Tele­kom frönt lei­der so wie vie­le ande­re Markt­be­glei­ter auch einer unsäg­li­chen Unsit­te – näm­lich das Klein­ge­druck­te, in dem sich meist die wirk­lich wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen ver­ber­gen, in viel zu klei­ner, hell­grau­er Schrift auf wei­ßem Grund mit noch dazu viel zu lan­gen Zei­len anzu­zei­gen:

Ich hal­te das mit Ver­laub schlicht für eine boden­lo­se Unver­schämt­heit gegen­über uns Kun­den. Dass das Unter­neh­men dies von sich aus ändert, ist aber wohl nicht zu erwar­ten. Da muss erst wie­der Brüs­sel oder sonst jemand mit Richt­li­ni­en­kom­pe­tenz ein Macht­wort spre­chen. Je eher, des­to bes­ser.

Kommentar verfassen