Erklärstück Unterwegs

Froyo: Teilweise völlig akzentfrei

Ges­tern Abend beim World­cup-Twit­tern ist mir ein doch kapi­ta­ler Bug im Vir­tu­al Key­board von Andro­id 2.2 „Fro­yo“ unter­ge­kom­men. Mein Nexus One läuft mit dem aktu­el­len Build FRF91. Die Sys­tem­spra­che ist Deutsch, und als Ein­ga­be­spra­chen für die vir­tu­el­le Tas­ta­tur habe ich Deutsch und US-Eng­lish ange­hakt.

Nun woll­te ich irgend­was schrei­ben über den Die­go For­lán von Uru­gu­ay. Drü­cke also län­ger auf das klei­ne „a“ nach dem „Forl“ – und sehe, äh, nur das hier:



Nur der Umlaut ist ein biss­chen wenig für den etwas poly­glot­te­ren Deut­schen, der doch zumin­dest ab und an mal auch ein wenig akzen­tu­ier­ter tip­pen möch­te. Die glei­che Ein­schrän­kung fin­det sich auch beim Buch­sta­ben „o“.

Beim „e“ hin­ge­gen (und auch beim „u“) wer­den ver­schie­de­ne Akzent­va­ri­an­ten ange­bo­ten:

Noch grö­ßer war mei­ne Über­ra­schung aller­dings, nach­dem ich die Ein­ga­be­spra­che ver­suchs­wei­se mal auf das US-ame­ri­ka­ni­sche Eng­lisch umge­schal­tet hat­te. Da kommt näm­lich beim „a“ gleich so ziem­lich die vol­le Breit­sei­te.

Hier wer­den wir im Deut­schen doch wohl ein­deu­tig über Gebühr benach­tei­ligt – das wer­den die Andro­id-Ent­wick­ler hof­fent­lich schleu­nigst fixen.

Kommentar verfassen