Erklärstück Kritik Persönlich

Jetzt beenden

Amazon Prime: Jetzt beenden

Lie­bes Ama­zon,

ich habe mei­ne Prime-Mit­glied­schaft soeben been­det. Jetzt been­det. Abon­niert hat­te ich Prime wegen der kos­ten­lo­sen Lie­fe­rung am nächs­ten Tag ohne Min­dest­be­stell­wert. Tol­le Sache, fin­de ich.

Fand ich. Bis Ihr mir geschrie­ben habt, dass Prime jetzt Prime Instant Video heißt und statt 29 Euro 49 Euro kos­tet. Dafür könn­te ich mir irgend­wel­che 12.000 Fil­me und Fern­seh­se­ri­en angu­cken, gestreamt. In größ­ten­teils mie­ser Qua­li­tät, nicht gera­de tau­frisch und noch dazu ohne eng­li­schen Ton­ka­nal. Und das auch noch über die tote Sil­ver­light-Tech­nik von Micro­soft, die Ihr wahr­schein­lich immer noch wegen DRM braucht.

Fast bereit - fehlt nur noch Silverlight

Ich will kein Sil­ver­light auf mei­nem Rech­ner. Und Euer Lovefilm-Zeug will ich auch nicht. Weil Ihr da nun ein Zwangs­pa­ket geschnürt habt aus Prime und Lovefilm, will ich Prime gar nicht mehr. Und ich hof­fe, das wol­len vie­le ande­re auch nicht und kün­di­gen eben­falls.

Damit Ihr merkt, dass Ihr so was nicht ein­fach machen könnt mit Euren Kun­den.

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen