Kritik Unterwegs

Seltsamer Wintersputz bei Google

Goog­le wird ab Ende Janu­ar für kos­ten­lo­se Gmail-Kon­ten kein Active­Sync (sie nen­nen es Goog­le Sync) mehr unter­stüt­zen. Für Apps-Kun­den und bereits ein­ge­rich­te­te End­ge­rä­te funk­tio­niert der Abgleich immer­hin wei­ter­hin.

Als Alter­na­ti­ve für die Syn­chro­ni­sa­ti­on von Email, Kalen­der und Kon­tak­ten emp­fiehlt Goog­le die Inter­net-Pro­to­kol­le IMAP, Cal­DAV und Card­DAV. Die aller­dings bei­lei­be nicht alle mobi­len Platt­for­men kön­nen, Win­dows Pho­ne 8 ist zum Bei­spiel ist bis auf IMAP hier blank.

Goo­g­les Inten­ti­on wird aus der Ankün­di­gung nicht klar – ver­mut­lich geht es um die Lizen­kos­ten und eine Retour­kut­sche für Micro­softs Abkas­sie­ren von Andro­id-Anbie­tern. Klar ist aber, dass Exchan­ge Active­Sync (EAS) in der mobi­len Welt der popu­lärs­te Stan­dard und kleins­te gemein­sa­me Nen­ner ist. Mit dem Abdre­hen des­sel­ben benach­tei­ligt Goog­le die kon­kur­rie­ren­den Platt­for­men ohne Not. Ich könn­te mir gut vor­stel­len, dass das einen Bume­rang-Effekt hat – sie­he etwa vowe.

Wie war das mit dem „Don’t be evil“?

Autor

Thomas Cloer ist Corporate Communications Manager in München. Hier schreibt er privat über allerlei, was ihn so interessiert.

Kommentar verfassen